Bücher,  Rezensionen

[Rezension] “Die Schnüfflerin” von Anne von Vaszary – Blogtour

Diese Woche findet eine Blogtour zu Anne von Vaszarys Kriminalroman Die Schnüfflerin statt und ich darf dabei sein! Ich habe die Ehre, heute mit einer Rezension zu starten.
Hier möchte ich euch aber erst einmal noch die anderen Blogs verlinken, auf denen ihr diese Woche spannende Beiträge zu diesem tollen Buch finden werdet:

Am 25.05.2021 wird Tami auf www.thefantasticworldofmine.de ein Interview mit der Autorin posten.
Am 25.06.2021 wird es dann von Katharina auf www.lesendes-federvieh.de einen Beitrag zum Thema Geruchssinn geben.
Am 27.05.2021 wird sich Lena auf www.liebe-lache-lies.de mit den Handlungsorten auseinandersetzen und
am 28.05.2021 wird es bei Steffi auf www.leseengelsblog.blogspot.com ein Rätsel geben!

Und es gibt die Möglichkeit das Buch zu gewinnen – mehr dazu später!

Worum geht’s denn nun in dem Buch?

Nina – Anfang 20, Schulabbrecherin, Gelegenheitsjobberin und noch unschlüssig, was sie aus ihrem Leben machen will – ist schwanger und das nach einem One-Night-Stand. Sie trifft sich mit Ricky, dem noch ahnungslosen Vater ihres Kindes, in einem Restaurant, um ihm diese Neuigkeit zu mitzuteilen.
Seit ein paar Tagen hat sie jedoch einen stark ausgeprägten Geruchssinn und nachdem sie sich schon wegen des plötzlich aufsteigenden Geruchs von Käsefüßen auf der Restauranttoilette übergeben musste, riecht nun auch noch die Zwiebelsuppe, die kurz danach serviert wird, irgendwie merkwürdig. Sie zögert also zunächst, während Ricky direkt anfängt zu essen. Sie ist sowieso noch damit beschäftigt, die richtigen Worte für, das, was sie sagen will, zu finden. Als sie es dann endlich ausspricht, verschlägt es Ricky den Atem. Ihm und allen anderen Gästen im Restaurant. Und das liegt nicht an ihrer Verkündung. Wie sich herausstellt war Zyankali in der Suppe…
Dass Nina die Einzige ist, die diesem Giftmordanschlag entgeht, macht sie schnell zur Hauptverdächtigen, doch der unkonventionelle Hauptkommissar sieht in ihrem außergewöhnlichen Geruchssinn auch eine Chance.
Nun muss Nina lernen, diesen gezielt einzusetzen, um ihre Unschuld zu beweisen und den wahren Täter oder die wahre Täterin zu finden.
Und dies ist nur der Auftakt zur Krimi-Reihe um Nina Buck – im September wird Band 2 erscheinen!

Meine Meinung

Die Schnüfflerin ist das, was ich als Cosy Crime bezeichnen würde – und das im positivsten Sinne. Ich liebe Cosy Crime.
Gute alte Detektiv- bzw. Ermittlungsarbeit, mit überraschenden Twists, aber logischen Aufklärungen, bei der man als Leser*in richtig schön miträtseln kann, ohne von allzu blutigen Szenerien abgelenkt zu werden. Blutig ist hier nichts, aber es handelt sich ja auch um Giftmord. Hihi.
Zudem hat Anne von Vaszary hier eine wirklich außergewöhnliche und originelle Protagonistin und unfreiwillige Ermittlerin erschaffen. Nina ist weder von Berufs wegen, noch weil sie einfach in falschen Kreisen unterswegs ist oder sich irgendetwas zu Schulden kommen lassen hat in diese Situation geraten, sondern einfach weil sie ein Schwangerschaftssymptom zufällig vor einem Giftmordanschlag bewahrt hat.
Und dann macht sie sich auch noch mit dieser besonderen Gabe auf die Suche nach einem Mörder – wie cool ist das?
Erst durch Anne von Vaszarys lebendige und eindrückliche Beschreibung fiel mir mal wieder auf, wie allgegenwärtig Gerüche sind und wie sehr sie uns und unser Denken beeinflussen. Dieses plötzliche Aufploppen von Erinnerungen, Assoziationen und Gefühlen bei bestimmten Gerüchen kennt bestimmt jede*r und das obwohl wir anders herum wahrscheinlich meist nicht genau sagen könnten wonach Omas Wohnung, Papas Auto oder der der Kunstraum im Erdgeschoss der ehemaligen Schule nun genau riecht. Aber wenn der Geruch dann da ist, ist auch Plötzlich das Bild oder das Gefühl dazu wieder da. Ich hatte beispielsweise früher mal einen Lipgloss, der für mich, als ich ihn Jahre später in einer Tasche wiederfand, sofort nach der Klassenfahrt in der 8. Klasse roch, die Assoziation war sofort da, das Bild des Jugenherbergszimmer sofort vor meinen Augen. Wahnsinn, was Gerüche alles können, oder?
Das macht Nina sich nun zu Nutzen. Sie sucht nach diesem bitteren Mandelgeruch – Zyankali, wie sie lernen musste, nach dem Käsefußgeruch – Buttersäure von einer Stinkbombe, wie sie herausfindet und diesem Kräutergeruch, der es merkwürdigerweise immer schafft, sie zu beruhigen und der ganz intensiv in dem Taschentuch, das ihr die Unbekannte unter der Toilettentür im Restaurant hindurchreichte, kurz bevor die meisten Gäste vergiftet wurden.
Die Schnüfflerin liest sich ein bisschen wie eine Hommage an Patrick Süskinds Klassiker Das Parfüm. Doch anstatt wie Jean-Baptiste Grenouille aufgrund eines außergewöhnlichen Geruchssinns zu morden, um den menschlichen Geruch zu konservieren, versucht Nina damit einen Mörder oder eine Mörderin zu überführen.
Eine wirklich originelle Idee. Dass Hauptkommissar Kollers Hund vor ein paar Jahren starb und er nun Ninas guten Riecher nutzt, sorgt dafür dass natürlich auch die Hundvergleiche nicht auf der Strecke bleiben – Koller ist so z.B. davon überzeugt, dass sich die Persönlichkeit jedes Menschen durch eine Hunderasse ausdrücken lässt – das ließ mich oft schmunzeln – auch ein irgendwie schräger aber sympathischer Charakter.
Ich habe dieses Buch wirklich in einem Rutsch gelesen. Es ist spannend, hat einen lockeren und oft humorvollen Erzählstil und macht einfach Spaß, weil es zum einen aufgrund der ungewöhnlichen Beschreibung von Gerüchen wirklich amüsant ist – jede Figur hat so ihren eigenen Geruch, der sie für Nina besonders ausmacht – was auch bei mir als Leserin direkt wieder zu bestimmten Bildern und Assoziationen führte und weil es zum anderen zum Miträtseln einlädt.
Zudem muss ich sagen, dass mich das Ende wirklich positiv überrascht hat! Obwohl mir schon das das gesamte Buch, mit seinem lockeren und teilweise lustigen Stil insgesamt gefallen hat, gibt die wirklich schlüssige Aufklärung dem Ganzen auch noch eine gewisse Ernsthaftigkeit. Sollte ich es in einem Satz beschreiben, würde ich sagen: eine klassische Kriminalgeschichte mal anders!

Ich freue mich auf jeden Fall auf die weiteren Teile der Reihe!

Habe ich euer Interesse geweckt? Wollt ihr das Buch auch lesen? Dann habe ich hier noch eine Überraschung für euch:
Ihr könnt hier ein Exemplar gewinnen!* Was ihr dafür tun müsst?
Hinterlasst mir einfach hier einen Kommentar, in dem ihr mir einen Geruch nennt, der euch an eine ganz besondere Situation, einen Ort oder eine Person erinnert oder beschreibe deinen Lieblingsgeruch!
Oder schau auf meinem Instagram-Kanal vorbei (Ricy’s Instagram) und hinterlasse dort unter meinem Post zu diesem Buch einen Kommentar. Dort gibt es auch noch die Möglichkeit für ein Extra-Los!
Das Gewinnspiel endet am 30.05.2021 um 18 Uhr. Der/die Gewinner*in wird hier in den Kommentaren und auf Instagram bekanntgegeben und per E-Mail informiert (keine Sorge deine E-Mail-Adresse wird in der Kommentarfunktion nicht veröffentlicht!) oder auf Instagram per Direktnachricht kontaktiert.

Für alle, die leer ausgehen, schaut unbedingt auch auf den anderen Blogs vorbei, denn da werden auch Exemplare verlost!

*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Los entscheidet. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Teilnahme ab 18 oder mit der Einwilligung der Eltern. Versandadresse in Deutschland. Eure Adresse wird, wenn ihr gewinnt an den Verlag bzw. an die Literaturtest-Agentur für den Versand weitergeleitet.

Anzeige *Rezensionsexemplar // Angaben zum Buch


Titel: Die Schnüfflerin
Autorin: Anne von Vaszary
Verlag: Knaur Taschenbuch
erschienen: 13. Januar 2020
Seiten: 384
ISBN: 978-3426523827
Preis: 9,99€

Buchseite beim Verlag

Website der Autorin

Buch kaufen? Auf genialokal.de
oder in der Buchhandlung vor Ort!



Loading Likes...

6 Kommentare

  • Lesendes Federvieh

    Hallo liebe Ricy,

    dein geniales Bild hat mir auf Instagram schon gut gefallen, aber deine Rezension steht dem in nichts nach! Ich war sofort wieder mitten in der Geschichte, habe über die herrlichen Dialoge und die besondere Dynamik zwischen Koller und Nina geschmunzelt und mitgefiebert, wer denn nun hinter dem mörderischen Giftanschlag steckt. Mit der Bezeichnung Cozy Crime triffst du den Nagel ziemlich gut auf den Kopf, Anne von Vaszary gelingt es auch ohne blutrünstige Szenen für jede Menge Spannung, Nervenkitzel und vor allem großen Lesespaß zu sorgen. :)

    Herzliche Grüße,
    Kathi

  • Lena

    Liebe Ricy,

    mich erinnert der Duft von Apfel-Zimt an meine Kindheit und insbesondere meine Großeltern. Fast jedes Wochenende gab es nämlich von meiner Omi selbst gebackenen Apfelstrudel, da er mir und eigentlich auch allen anderen in der Familie so gut geschmeckt hat. Mein Opa und ich haben dabei das Apfelschnippeln übernommen.
    Der Duft von Apfel-Zimt, den es z.B. als Duftkerze gibt, gibt mir ein warmes, heimeliges Gefühl nach Zuhause und Geborgenheit.

    Der Krimi klingt, spannend und nach einer sehr interessanten Protagonistin, weshalb ich gerne mein Glück bei diesem Gewinnspiel versuche!

    Liebe Grüße
    Lena

  • karin

    Hallo und guten Tag,

    Danke für die Einführung in diese Blogtour.
    Gerne werde ich ihr folgen….

    Hm, ein Duft der mich an eine bestimmte Zeit/Ort/Person erinnert.

    O.K. das fällt mir nicht schwer…es gibt eine spanische Nelkenseife, auf der Verpackung sind tanzende spanische Frauen in typischer Tracht darauf…
    Genau dieser Duft der Seife egal wo und wann erinnert immer an meine Klassenlehrerin Frau Kappner in der Realschule in Frankfurt. Keine Ahnung wie sie mit Vornamen hieß…..aber bei uns wurde in den höheren Klassen ohnehin nur das “Sie ” verwendet und deshalb war und ist sie immer nur Frau Kappner für mich gewesen. Eine Frau um die 30-35 Jahre, die sich bei 16-18 Jährigen durchaus Respekt verschafft hat.

    Und der immer ein Duft dieser Nelkenseife umgab….augenzwickern..

    Bin gespannt was mich noch erwartet…LG…Karin..

  • Sarah

    Hallo
    Ich mag den Geruch von frischgebackenen Weihnachtsplätzchen. Er erinnert mich an meine Oma. Jedes Jahr in der Weihnachtszeit hat sie Eimerweise, und ich rede hier von den riesigen sehr großen Eimern, Plätzchen gebacken. Jede nur erdenkliche Sorte und sie haben himmlisch geschmeckt.
    Liebe Grüße Sarah

  • Ricy

    Hallo ihr Lieben,

    Vielen Dank, dass ihr am Gewinnspiel teilgenommen habt.

    Gewonnen hat @meli.krause, die auf Instagram mitgemacht hat.

    Schaut unbedingt noch auf den anderen Blogs vorbei, die bei der Blogtour dabei waren! Dort laufen auch noch Gewinnspiele!

    Alles Liebe
    Ricy

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu!