Bücher,  Monatsrückblick

[Monatsrückblick] Lesemonat November 2021

Ich habe meinen Blog in den letzten Monaten wirklich stark vernachlässigt. “Aber das wird sich jetzt ändern. Ich habe mir vorgenommen, ab jetzt wieder regelmäßig etwas zu posten und auch schon ganz viele tolle Ideen!”, würde ich jetzt gerne sagen, wohlwissend, dass das nur leere Worte sind, denn es ist ja auch nicht so, als hätte ich in den letzten Monaten bewusst und beabsichtigt so wenig gepostet.

Nein, das Jahr ist einfach nur an mir vorbeigerast, sodass ich meistens gar nicht gemerkt habe, wie viele Wochen schon wieder vergangen sind und, dass ich zum Beispiel das Buch, zu dem ich nach dem Lesen “in den nächsten Tagen” eine Rezension schreiben wollte (spätestens am nächsten Wochenende!), schon vor 3 Wochen beendet hatte. Natürlich möchte ich das ändern. Ich weiß aber auch, dass die nächsten Wochen nicht unbedingt weniger anstrengend werden und wenn dieser Winter dank Corona aus dem Sozialleben wieder einen nur annähernd so grausumpfigen Einheitsbrei wie den letzten macht, werde ich mich aus dieser zähen motivationsbremsenden Lethargie auch nicht immer gut herauskämpfen können.

Wie auch immer, ich dachte mir, einen Monatsrückblick?! Kann man schon mal wieder machen!
Einer der Vorteile, des Lesens ist es ja, dass es kaum ein pandemieresistenteres Hobby gibt. Nein, es hilft sogar gut gegen die emotionalen Nebenwirkungen: wir können Menschen (wenn auch fiktiv) in Zeiten von Social Distancing kennenlernen, wir können fremde Länder und Kulturen kennenlernen, während es immer wieder Reisebeschränkungen gibt, wir können uns mit anderen Problemen als unseren eigenen oder denen unserer realen Welt ablenken und wir können sogar in fremde Welten reisen – das ist in Real Life nicht mal zu Nicht-Corona-Zeiten möglich, zumindest bisher nicht.

Aber jetzt genug. Statt mal wieder rumzuheulen wie blöd Corona ist, wollte ich ja eigentlich zeigen, welche Bücher ich im November so gelesen habe. Los geht’s!

“Every” von Dave Eggers

Es melde sich, wer damals “Der Circle” (zur Rezension) gelesen oder zumindest die leider nicht so gelungene Verfilmung mit der aber wunderbaren Emma Watson gesehen hat!? Alle, die sich jetzt nicht gemeldet haben, holen es bitte nach! Buch lesen, nicht Film gucken…

Um es kurz zusammenzufassen: Das Unternehmen The Circle kann man sich wie eine Mischung aus Facebook (und dazugehörigen anderen Socialmedia-Plattformen), Google, Youtube, Online-Bezahldiensten und vielem, vielem mehr vorstellen. Mae Holland ergattert einen der heißbegehrten Jobs in diesem Unternehmen und nach anfänglicher Skepsis dem Unternehmensmotto “Sharing is Caring” gegenüber, erkennt sie doch schnell die “Sinnhaftigkeit” und macht ihr ganzes Leben transparent.

In meiner Aufzählung der Cyberriesen, die der Circle in sich vereint, hat ein ganz großer gefehlt. Na? Genau! Und deshalb hat sich der Circle nun in Every, das eine unbestimmte Zeit später (ich würde schätzen ca. 10-15 Jahre später) spielt, nun auch noch den größten Online-Versandhändler einverleibt, der rückblickend nur noch der “dschungel” genannt wird. Delaney, die neue Protagonistin, versucht einen Job bei Every zu bekommen, um es von innen zu zerstören. Denn Every kennt immer weniger Tabus. Privatsphäre existiert kaum noch, es gibt so gut wie keine Fleckchen mehr auf der Erde, die nicht komplett videoüberwacht sind, jedes kleinste Vergehen wird sofort aufgezeichnet und online “geshamed”, was das Leben eines Menschen komplett zerstören kann. Menschen werden ständig irgendwie bewertet, erhalten Scores und lassen sich ihren ganzen Tag von ihrem Oval (einer Smartwatch), diktieren.

Klingt alles gar nicht soo weit hergeholt? Richtig. Und das ist es, was das Buch für mich so erschreckend und relevant gemacht hat. Ein Pageturner. Lässt man mal außen vor, dass wir auf eine genau solche Welt zusteuern könnten, ist es zudem als Parodie NOCH sehr unterhaltsam!

“Litersum” von Lisa Rosenbecker

Ich war mit einer Freundin auf einer Lesung des Drachenmodnverlags – einem Fantasy-Verlag. Ja, ich weiß: ich und Fantasy?! Eigentlich etwas, dass ich bis auf wenige Ausnahmen für unmöglich gehalten habe. Aber dazu werden ich vielleicht noch einen eigenen Beitrag verfassen. Kurz: mein Ausflug in das “Drachennest” war ein wenig horizonterweiternd für mein Leseleben und ich bin mit fünf neuen Büchern nach Hause gefahren. Das erste, das ich von diesem Stapel gelesen und innerhalb eines Tages verschlungen habe, war Litersum.

Es geht um Malou, die eine sogenannte Anti-Muse ist, was bedeutet, dass ihr Kuss Ideen vernichtet. Sie erhält von einer Agentur im Litersum, das Universum der Bücherwelten, das neben der realen Welt existiert, Aufträge. Sie muss dann die entsprechenden Autor*innen aufsuchen, um ihre Ideen zu stehlen. Als innerhalb von kürzester Zeit zwei ihrer Zielpersonen ermordet werden, bevor sie bei ihnen auftaucht, wird sie nicht nur zur Verdächtigen sondern fragt sich natürlich auch, was das wohl mit ihr zu tun hat. Gemeinsam mit dem jungen Detective Chris Lansbury begibt sie sich in zwei Universen auf die Suche nach dem wahren Täter und stößt dabei auf Widerstände und Lügen.
Eine Geschichte, in die man richtig abtauchen kann! Die bereits erschienenen Folgebände, werde ich jetzt ebenfalls lesen müssen!

“Schattenjagd” von Anne von Vaszary

Vor einigen Monaten habe ich “Die Schnüfflerin” (zur Rezension) von Anne von Vaszary gelesen und war von der originellen Cozy-Crime Story um Nina Buck sehr angetan. Nina entging in dieser einem Mordanschlag nur knapp, da sie durch ihre Schwangerschaft einen plötzlich stark ausgeprägten Geruchssinn entwickelt hatte und daher das Zyankali in der Suppe riechen konnte. Da diesem Anschlag jedoch alle anderen Restaurantgäste zum Opfer fielen, wurde sie schnell Hauptverdächtige und versuchte ihren Geruchssinn nun zu nutzen, um den Fall aufzuklären.

In “Schattenjagd” macht Nina nun ein Praktikum bei der Polizei, da sie Gefallen an der Ermittlungsarbeit gefunden hat. Ihr Kollege Koller, trainiert mit ihr weiter fleißig ihren Geruchssinn. Nicht ganz uneigennützig, denn er ist wie besessen von einem alten Cold Case und erhofft sich von Ninas außergewöhnlicher Stärke Hilfe bei der Suche nach dem “Schattenmann”. Die Polizei hat derweil ganz andere Probleme. Ein Mann wird vor eine einfahrende U-Bahn geschubst und die Überwachungskameras zeigen nur eine Person mit Kapuze, die es wie ein Schatten schafft, sich davonzustehlen. Die einzige Spur ist ein Taschendieb, der zu dem Zeitpunkt in der Nähe war und der auffällig nach Mandarinen duftet…
Wieder ein sehr unterhaltsamer Krimi!

“New York Ghost” von Ling Ma

Mein Monatshighlight! Allerdings vielleicht nicht die beste Geschichte, um sich von unserer Realität abzulenken. Es geht …um eine Pandemie. Die Protagonistin Candace gehört zu den wenigen Überlebenden, die sich von New York aus auf den Weg zu einer vermeintlich sicheren Zuflucht machen. In Rückblenden erfährt man immer mehr über Candace’ Leben. Als Kind kam sie mit ihren Eltern aus China nach Amerika, ging aufs College, zog nach New York und bekam über Kontakte einen Job, in dem sie seit einigen Jahren arbeitete, bis das Ende seinen Anfang nahm. In ihrem Job in einem New Yorker Büroturm ist sie zuständig für die Herstellung von besonderen Bibel-Ausgaben in China.

In diesem Apokalypse-Szenario, ist es ein Pilz, der sich ausbreitet. Er löst das sogenannte Sheng-Fieber aus und breitet sich durch den Transport von Konsumgütern aus China auf der ganzen Welt aus. Die Infizierten verlieren das Bewusstsein und können nur noch einfachste verinnerlichte Tätigkeiten ausführen, sind in diesen gefangen und siechen langsam dahin. Auf ihrem Foto-Blog “New York Ghost” dokumentiert Candace den Untergang New Yorks, bis sie selbst merkt, das sie dort nicht mehr bleiben kann. Die Besucher auf ihrem Blog bleiben zuletzt sowieso weg…

Was eigentlich nur bedrückend klingt, ist viel mehr als eine klassische “Zombie-Apokalypse”-Geschichte. Es ist Konsum- und Kapitalismuskritik, das Thema Familie, Migration, Outsourcing in Niedriglohnländer und vieles mehr findet hier Platz, ohne, dass die Geschichte dadurch überladen wirkt, wie es oft der Fall ist, wenn ein einzelnes Buch zu viele Themen verpacken will. Die Kritik – die Satire ist subtil. Die Geschichte kann als Ganzes als Parabel auf unsere Gesellschaft verstanden werden. Genial und ein Pageturner! Absolute Empfehlung! ABER, ja, es ist auch sehr bedrückend und, wenn man sich so etwas aktuell nicht antun möchte oder kann, dann sollte man es auch nicht lesen! Achtet auf euch!

Das war mein Lesemonat! Ich bin sehr zufrieden und habe alle Bücher sehr gerne gelesen.

Neben der Lesung im Drachenmondverlag habe ich noch eine weitere Lesung besucht. Und zwar war ich mit zwei Freundinnen bei Sebastian Fitzek. Aus seiner Lesung zu seinem neuen Thriller “Playlist” eine richtige Show gemacht hat! Ich habe schonmal auf der Frankfurter Buchmesse ein Interview mit ihm gesehen und weiß, dass mich damals schon gewundert hat, dass ein Mensch, der sich so krankes Zeug ausdenkt, so sympathisch und lustig sein kann…Ich wette, keine Aussage kriegt der arme Kerl häufiger zu hören.
Sein Kommentar zu diesem Thema war: “Ich denke mir das nur aus. Ihr gebt sogar Geld dafür aus, es zu lesen…”. Es war auf jeden Fall ein sehr unterhaltsamer Abend und ich habe lange nicht mehr so gelacht. Gleichzeitig hat mir seine Vorstellung seines neuen Buch so einen Schauer über den Rücken gejagt, dass ich ehrlich gesagt noch etwas Angst davor habe, es anzufangen.

Was habt ihr im November so gelesen? Lasst mir gerne einen Kommentar da!

Loading Likes...

4 Kommentare

  • Tina

    Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich dir,

    und danke für deine Worte. Das Jahr 2021 verging zu schnell und trotz der vielen Beschränkungen und Zeit zuhause, kam auch ich gefühlt nicht zu viel bzw. fehlte die Motivation. Schön, damit nicht allein zu sein.

    Von Litersum habe ich auch nur Gutes gehört und hätte Lust drauf, nachdem ich meinen SUB irgendwann vielleocht mal unter Kontrolle bekomme. *lach
    Aber schön, dass du die Reihe für dich entdeckt hast.

    Playlist war tatsächlich mein erster Fitzek. Allerdings habe ich das Hörspiel gehört. Sehr unterhaltsam. Vor allem, wenn der Protagonist die deutsche Synchronstimme von keanu Reeves ist… Kopfkino sag ich dir.

    Hab einen guten Start ins Jahr 2022.

    Liebe Grüße
    Tina

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu!