Bücher,  Rezensionen

[Rezension] „Der Astronaut“ von Andy Weir

Seit Der Marsianer bin ich ein riesiger Fan von Andy Weir und habe mich so gefreut, als ich gesehen habe, dass ein neuer Roman von ihm erscheint. Im Mai war es dann endlich soweit.

Ähnlich wie seine zwei vorherigen Science-Fiction-Romane habe ich auch diesen hier verschlungen.

„‘Heiliger Strohstack!‘, sage ich. Heiliger Strohsack? Ist das mein Standardspruch, wenn ich überrascht bin? […] Was bin ich eigentlich für ein Knallkopf?“

Der Astronaut, Andy Weir, S. 23

Worum geht’s?

Ein Mann wacht allein in einem Raumschiff auf, der Rest der Crew ist tot und er kann sich an nichts erinnern, nicht einmal an seinen Namen, was nicht unbedingt hilfreich ist, wenn der Roboter-Assistent ihn immer wieder nach diesem fragt, um ihm wichtige Zugänge im Raumschiff zu gewähren.

„Verflixt und zugenäht, was ist hier los?
Verflixt und zugenäht? Ehrlich? Vielleicht habe ich kleine Kinder. Oder ich bin fromm.“

Der Astronaut, Andy Weir, S. 24


Schnell findet er heraus, dass die „Sonne“, die er durch die Außenkameras sieht, nicht UNSERE Sonne ist…
Und jetzt habe ich ein Problem, den Inhalt weiter zu beschreiben, denn alles Weitere würde bereits überraschende Wendungen vorwegnehmen. Die kommen nämlich ziemlich schnell und dann Schlag auf Schlag und das will ich euch nicht nehmen!

Nur so viel: sein Gedächtnis kommt Häppchenweise zurück und mit ihm erfahren wir auch als Lesende, was ihn in diese sonderbare Situation gebracht hat.
Was ich sagen kann ist, dass es ein großes Problem gibt, das dem Leben auf der Erde ein viel früheres Ende bereiten könnte bzw. wird, als Forscher bisher vermutet haben, wenn man keine Lösung dafür findet und DESHALB ist der Astronaut da, wo er nun aus seinem Koma erwacht und es ist seine Aufgabe herauszufinden, wie die Erde doch noch zu retten sein könnte.

Klingt alles etwas vage? Ja, dann lest es einfach, es lohnt sich so, so sehr!

Mein Fazit

Wie schon in seinen vorherigen Romanen, ist auch Der Astronaut wieder eine sehr unterhaltsame Mischung aus hochspannender Action, interessanten und gut recherchierten naturwissenschaftlichen Zusammenhängen (die auch für naturwissenschaftlich nicht so bewanderte Menschen wie mich einigermaßen verständlich, aber auf jeden Fall interessant verpackt sind) und viel Witz. Auch hier schafft es der Protagonist mal wieder mehrfach, sich in eigentlich ausweglose und ziemlich sicher tödliche Situationen zu bringen und dabei trotzdem nicht nur einen kühlen und analytischen Kopf zu bewahren sondern auch noch ziemlich viel Humor!
Es passiert einfach so viel in dieser rasanten Geschichte. Viel Beunruhigendes, sehr viel Überraschendes, ganz ganz viel Nerven Kitzelndes und sogar ein bisschen etwas Herzerwärmendes!

Ich liebe diesen Stil einfach und konnte das Buch schon nach wenigen Seiten kaum noch aus der Hand legen. Hinzu kommt, dass er mich mit diesen naturwissenschaftlichen Zusammenhängen wieder einmal total gefesselt hat. Natürlich sind die grundlegenden Ideen der Story Fiktion. Die Phänomene, die zu dem Problem führen, für das eine Lösung gesucht wird, entspringen (zumindest nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen) nur der Fantasie, aber die Erklärung folgt einer wissenschaftlichen Logik. Alles, was in der Geschichte geschieht, was der Protagonist beobachtet und was er unternimmt, wird schlüssig erklärt. Diese Science Fiction ist total glaubwürdig. Alles wirkt so real, es KÖNNTE wirklich so sein, wenn man die grundlegende Fiktion als gegeben betrachtet. Ach, ihr versteht, was ich meine, oder? Keine Erklärung wird ausgelassen, auch wenn er dafür manchmal ziemlich ins Detail gehen muss. Das mindert die Spannung jedoch nicht im Geringsten.

Ich könnte ewig weiter schwärmen. Aber da ich nicht mehr über den Inhalt verraten möchte und dies aber tun müsste, um meine Faszination genauer zu erläutern, belasse ich es jetzt einfach bei meiner Empfehlung: Jede*r der oder die Science Fiction, Naturwissenschaft und den geheimnisvollen Weiten des Weltraums auch nur ein bisschen etwas abgewinnen kann, sollte dieses Buch bitte unbedingt lesen!!!

Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Anzeige // Angaben zum Buch


Titel: Der Astronaut
Originaltitel: Project Hail Mary
Autor: Andy Weir
Übersetzung: Jürgen Langowski
Verlag: HEYNE
erschienen am: 10. Mai 2021
Seiten: 560
ISBN: 978-3453321342
Preis: 16,99€

Buchseite beim Verlag
Buch kaufen? Auf genialokal.de oder in der Buchhandlung vor Ort!

Loading Likes...

2 Kommentare

  • Tina

    Hey Ricy,

    spannend. Allerdings kenne ich den marsianer nur als Film. Mein Freund ist ziemlicher Fan und schwankt hin und her, ob er “Der Astronaut” lesen sollte (mein Freund ist ein Kaum-Leser und jedes gelesene Buch von ihm erstaunt mich). Ich werde ihm deine Rezension zeigen :-)

    Liebe Grüße
    Tina

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu!