Bücher Rezensionen

[Rezension] “Tagebuch meines Verschwindens” Camilla Grebe

Malin, eine junge Polizistin, wird zur Aufklärung eines Cold Cases in ihren Heimatort gerufen. Ormberg – ein trostloses, abgelegenes und verarmtes Dorf irgendwo in Schweden. Malin selbst hat damals die Leiche des kleinen Mädchens entdeckt. Noch bevor die Ermittlungen richtig in Gang kommen, wird jedoch genau an der Stelle eine Frauenleiche entdeckt. Hinzukommt, dass einer der Ermittler seit einigen Tagen verschwunden ist. Seine Partnerin wirde verwirrt und ohne Erinnerung an das Geschehene im Wald gefunden. Sie ist Profilerin und offenbar Zeugin eines Mordes geworden, doch sie kann sich an nichts erinnern. Die Einwohner Ormbergs halten sich bedeckt. Ein Mörder unter ihnen? Nicht möglich. Verbrechen werden dort am Liebsten sofort mit dem örtlichen Flüchtlingheim in Verbindung gebracht, das vielen ein Dorn im Auge ist.
Doch die dunklen Geheimnisse unter den Bewohnern Ormbergs kommen langsam ans Licht.

Meine Meinung

Meine Meinung zu diesem Psychothriller ist sehr zweigeteilt.
Camilla Grebe schafft es, einen wirklich in die düstere Atmosphäre Ormbergs eintauchen zu lassen, einem kleinen, düsteren und trostlosen Ort mit verschlossenen und zum großteil engstirnigen Bewohnern. Beim Lesen habe ich diese nasse Kälte des schwedischen Winters und die Dunkelheit richtig gespürt. Das und der leichte Schreibstil führen dazu, dass sich das Buch sehr leicht lesen lässt und man schnell mitgerissen wird.
Auch die Perspektivwechsel haben mir gut gefallen.

Die Geschichte wird nämlich abwechselnd aus Malins Sicht und der eines Jugendlichen namens Jake erzählt. Jake ist 14 und trägt gerne heimlich Frauenkleider. Besonders aufregend ist es für ihn, damit das Haus zu verlassen. In einem konservativen Ort wie Ormberg, darf er natürlich auf keinen Fall gesehen werden. Er selbst sieht seine Neigung als Krankheit an. Als er nachts in einem Paillettenkleid im Wald herumläuft, stößt er auf die verwirrte Hanne. Als ein Auto anhält um Hanne mit in den Ort zu nehmen, ergreift er die Flucht. Dabei findet er jedoch ihr Tagebuch und beginnt in den nächsten Tagen darin zu lesen…so bekommen wir auch noch Hannes Erinnerungen an die letzten Tage und Wochen häppchenweise zu lesen.

Langsam setzt sich das Puzzle somit Stück für Stück zusammen, bis am Schluss alles von einem wirklich unerwarteten Twist getoppt wird!

Leider hat die Spannung für einen richtigen Psychothriller für meinen Geschmack viel zu spät eingesetzt. Über einige hundert Seiten dümpelte die Geschichte erstmal nur so dahin. Hinzukommt, dass mir die Protagonisten viel zu viel erklären und sich dabei auch noch oft wiederholen. Besonders Malins Beschreibung Ormbergs und seiner Bewohner wurde immer wieder neu aufgegriffen. Obwohl Malin selbst so sehr mit Ormberg und den Fall verbunden ist und damit eine wichtige Rolle spielt, habe ich keinen richtigen Draht zu ihr gefunden. Jake ist an sich ein interessanter Charakter, allerdings konnte ich seine Handlungen manchmal nicht ganz nachvollziehen. Er findet ein Tagebuch mit Ermittlungsnotizen und gibt es nicht bei der Polizei ab, weil er Angst hat, als “die junge Frau” identifiziert zu werden, die die Autofahrerin im Wald glaubt gesehen zu haben? Hätte er es nicht anonym hinschicken können?
Und dann ist da noch Hanne, die ich unabhängig von ihrem Gedächtnisverlust für eine Profilerin als nicht sehr glaubwürdig empfand.
Die Charakterzeichnung bleibt in diesem Buch insgesamt etwas oberflächlich.

Fazit

Für einen Thriller hätte ich mir insgesamt etwas mehr Spannung gewünscht. Das und die manchmal nicht ganz nachvollziehbaren Handlungen der Protagonisten, dämpften das Lesevergnügen etwas. Die Story ist dennoch wirklich interessant, man wird richtig in die düstere Atmosphäre hineingezogen und dank des einfachen Schreibstils stellt sich ein lockerer Lesefluss ein. Zudem überrascht die Geschichte am Ende mit einem wirklich erschütternden Psychothriller-würdigen Twist.

Anzeige // Angaben zum Buch

Titel: Tagebuch meines Verschwindens
Autorin: Camilla Grebe
Übersetzung: Gabriele Haefs
erschienen am: 09. September 2019
Verlag: btb
Seiten: 608
ISBN: 978-3442718818
Preis: 15,00€ (Broschiert)

Buch kaufen? Beim Verlag oder auf genialokal.de

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu!