Bücher,  Monatsrückblick

Monatsrückblick Februar 2018

Hallo ihr Lieben,

es ist unglaublich, wie sehr die Zeit rennt…es ist schon wieder März. In drei Tagen bin ich 26…irgendwie unheimlich!
Dennoch möchte ich mir hier kurz die Zeit nehmen, den Februar noch einmal Revue passieren zu lassen:

Gelesen habe ich….

Ein Buch, für das mir immer noch ein bisschen die Worte fehlen, über das ich immer wieder nachdenke – abstoßend und mitreißend, ein Buch der Widersprüche, das unterschiedlichste Gefühle in mir hervorrief…

Ein ungewohnt ruhiger und nachdenklicher Young-Adult-Roman über Einsamkeit, Trauer und die Frage nach der eigenen Identität. Ein schönes und kurzes Buch für Zwischendurch, das aber meiner Meinung nach mit wenig Inhalt etwas zu viel aussagen will.

Ein sehr gelungener, spannender Thriller mit interessanten Charakteren und einigen Twists!

  • “Red Rising” von Pierce Brown (Rezension folgt)

Der Auftakt zu einer epischen Trilogie über eine Zukunft der Menschheit auf dem Mars. Ein Junge aus den Minen erkennt die Ungerechtigkeit mit der sein Volk über Jahrhunderte versklavt wurde und setzt alles daran, die Ketten zu sprengen.
Düster, mitreißend und unglaublich spannend.

…und damit habe ich mein Monatsziel wieder erfüllt: 4 Bücher und davon einen Klassiker! Gut – Red Rising habe ich streng genommen erst im März beendet und darüber, dass nur eins der Bücher schon länger auf meinem SuB lag, sehen wir jetzt einfach mal hinweg. Aber immerhin konnte ich wieder einmal zwei Bücher von meiner Leseliste 2018 streichen!

Gesehen

Ich habe tatsächlich The 100 eine zweite Chance gegeben und die erste Staffel zuende geschaut und die Zweite bereits angefangen…ganz überzeugt bin ich noch nicht, aber ich denke, es ist eine Serie die ich hin und wieder stückchenweise weiterschauen werde.

Eine absolute Empfehlung kann ich diesen Monat für Three Billboards Outside Ebbing, Missouri aussprechen. Ich war seit langem mal wieder im Kino und muss sagen: es hat sich gelohnt!
Der Film handelt von einer Mutter, deren Tochter vor über einem halben Jahr vergewaltigt und ermordet worden ist. Die örtliche Polizei hat bislang nicht einmal eine Spur und scheint, den Fall schon fast ad acta gelegt zu haben.
Um sie an ihren Job zu erinnern, mietet die Mutter drei alte Billboards an einer kaum befahrenen Straße und beklebt diese mit der provokanten Frage an den Polizeichef, warum es immer noch keine Verhaftung gegeben hat. Das tritt in dem kleinen Nest Ebbing einige Konflikte los.
Der Film ist oft witzig, aber auch traurig und ernst und definitiv skurril. Er lässt sich in keine Schublade einordnen und das hat mir besonders gefallen. Wenn man gerade denkt, man wisse, womit man es bei der Story zu tun hat, passiert etwas, das einen des besseren belehrt. Unbedingt anschauen!
Hat mich mit seiner Art an Little Miss Sunshine oder Adams Äpfel erinnert!

Neu eingezogen im Februar…

ist tatsächlich nur ein Buch!!! Aber es wurden einige bestellt, die im März ankamen bzw. noch ankommen werden….aber wir können ja mal ganz kurz so tun, als könnte ich meine Bücherkaufsucht wenigstens ansatzweise beherrschen?

“Montana” von Smith Henderson habe ich über das Blogger Portal als Rezensionsexemplar erhalten und freue mich schon riesig drauf, es zu lesen.
Es handelt von einem Sozialarbeiter, der im abgeschiedenen Nordwesten des US-Bundesstaats Montana versucht, Kindern zu helfen, die auf dieser dunklen Seite Amerikas – wie es der Klappentext sagt – leben. Eines Tages trifft er auf einen verwahrlosten Jungen, den in der Kleinstadt noch niemand zuvor gesehen hat…sein Vater ist Jeremiah Pearl ein Anarchist, der abgeschottet im Wald lebt, um sich gegen den Weltuntergang zu wappnen.
Neben der interessant klingenden Story finde ich es auch immer wieder spannend, Bücher über Menschen, die ebenfalls in meinem Beruf – und dann auch noch in anderen Ländern – arbeiten, zu lesen.

Gehört

Da ich bei der Musik, die ich diesen Monat gehört habe, nichts Besonderes hervorheben kann, möchte ich an dieser Stelle nur auf meine beiden MusikMittwoch-Beiträge im Februar hinweisen:

MusikMittwoch: Musik zum…Entspannen!
MusikMittwoch: Musik zum…traurig Sein.

Der MusikMittwoch bringt mich dazu, mich nochmal mit Musik, die mir viel bedeutet auseinanderzusetzen und mir Gedanken zu verschiedener Musik zu machen. Während ich einen solchen Beitrag schreibe, fange ich dann immer an zu stöbern und entdecke auch viel Neues – auch durch die Kommentare, die ich dazu erhalte. Vielen Dank dafür!

Leseliste März 2018

Meine Leseplanung für den März sieht wie folgt aus…

 

Montana – Smith Hendersen

Dolls Eyes – Jessyca Thibault

Artemis – Andy Weir

Of mice and men – John Steinbeck

Shining – Stephen King

 

 

…diesen Monat habe ich mir viel vorgenommen. Aber ich habe ein paar Tage Urlaub und bin daher guter Dinge, dass ich es zumindest annähernd schaffen könnte…

 

Wie war euer Lesemonat Februar? Habt ihr schon eins der Bücher oben gelesen? 

 

 

Eure Ricy

 

 

Loading Likes...

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu!