Ricy's Reading Corner

Bücher. Serien. Musik & mehr

Schlagwort: Klassiker (Seite 1 von 2)

[Rezension] “Utopia” von Thomas Morus

Jeder der hin und wieder mal auf meinem Blog vorbeigeschaut hat, weiß, wie gerne ich Dystopien lese. Schon vor einiger Zeit habe ich mir deshalb vorgenommen mal die erste Utopie zu lesen, die den Begriff an sich erst prägte: Thomas Morus’ 1516 erschienenes Utopia! Als diese Geschichte dann im Oktober in einer schönen kleinen Schmuckausgabe der Manesse Bibliothek, aus der sich auch bereits Mary Shelleys Frankenstein und Kafkas Das Schloss in meinem Regal befinden, erschien, dachte ich, dass die Zeit nun gekommen ist, mich endlich diesem Werk zu widmen.

Weiterlesen Loading Likes...

8 Bücher, die ich 2018 unbedingt noch lesen möchte…

Da habe ich mir Anfang des Jahres so eine Mühe gegeben, mir eine Leseliste zu machen, um endlich mal meinem SuB zu Leibe zu rücken und jetzt?! …ist 2018 bald vorbei und schon jetzt wohl das Jahr mit den meisten Neuzugängen und die meisten SuB-Leichen, sind dafür weiterhin ziemlich vernachlässigt…
Lediglich den Vorsatz jeden Monat einen Klassiker zu lesen, konnte ich (fast) einhalten. Nur “fast” da mich Kafkas Das Schloss im Sommer einfach zwei Monate lang beschäftigt hat…
Mein Jahresziel von 45 Büchern ist aber dafür wirklich in realistisch erreichbarer Nähe und jetzt, wo es früher dunkel wird und man sich abends gerne mal gemütlich aufs Sofa kuschelt, hoffe ich doch noch auf ein paar zusätzliche Lesestunden, die mich meinem Ziel in großen Sprüngen näher bringen.
In diesem Beitrag möchte ich euch nun die Bücher vorstellen, die ich dieses Jahr gerne noch lesen möchte.

Weiterlesen Loading Likes...

[Rezension] Das Schloss von Franz Kafka

Der Juli war der erste Monat in diesem Jahr, in dem ich es nicht geschafft habe einen Klassiker komplett zu lesen. Es ist zum Heulen….auch mein Leseverhalten steckt scheinbar in einem Sommerloch. Naja aber jetzt habe ich es geschafft: Ich habe mich durch Das Schloss von Franz Kafka gekämpft! Ist es ein schönes Buch? Nein! Lohnt es sich dennoch, es zu lesen? Ja, würde ich schon sagen!

Weiterlesen

Loading Likes...

[Rezension] Rebecca von Daphne Du Maurier

Wie ihr vielleicht schon wisst, habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, jeden Monat mindestens einen Klassiker zu lesen.
Im Juni fiel die Wahl auf Rebecca von Daphne Du Maurier – ein Roman, der vor allem durch seine Verfilmung von Alfred Hitchcock zu Berühmtheit gelangte. Es wurde mir mehrfach empfohlen und ich kann sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Weiterlesen

Loading Likes...

[Rezension] Der Steppenwolf von Hermann Hesse

Jeden Monat versuche ich mindestens einen Klassiker zu lesen. Nachdem ich mich letzten Monat durch Goethes Faust I gekämpft hatte, habe ich  auch diesen Monat wieder einen deutschen Klassiker ausgesucht: Die Wahl fiel auf Hermann Hesse, von dem ich schon lange mal etwas lesen wollte. Ich entschied mich für Der Steppenwolf.

Weiterlesen

Loading Likes...

[Kurzrezension] Faust I – Johann Wolfgang von Goethe

“Da steh’ ich nun, ich armer Tor…” (S. 27, V. 5)

… und versuche, dieses große Werk der deutschen Literatur zu rezensieren.

Vielleicht fangen wir erstmal mit der Handlung an…

Weiterlesen

Loading Likes...

Kurzrezension: Of Mice and Men – John Steinbeck

Ein kurzes Buch mit großer Wirkung! Auf John Steinbecks Klassiker Of Mice and Men bin ich durch die Rory Gilmore Reading Challenge gestoßen. Für alle, denen das nichts sagt: Dieser Roman ist einer von vielen, der in der Serie Gilmore Girls vorkommt. Da die Serie nur so vor Anspielungen auf Bücher und Popkultur sprüht, ist es wohl nicht verwunderlich, dass viele Zuschauer selbst bekennende Bücherwürmer sind (ich eingeschlosssen). Einer dieser Bücherwürmer hat dann die Rory Gilmore Reading Challenge erschaffen.  Eine Leseliste mit allen 339 Büchern, die in der Serie Erwähnung finden. Mehr dazu hier.

Mit Of Mice and Men kann ich somit wieder ein Buch auf dieser Liste abhaken UND ich freue mich so sehr, es gelesen zu haben!

Weiterlesen

Loading Likes...

Rezension: “Lolita” – Vladimir Nabokov

“Lolita, Licht meines Lebens, Feuer meiner Lenden. Meine Sünde, meine Seele. Lo – Li – Ta […] sie war Lo, einfach Lo am Morgen, wenn sie vier Fuß zehn groß in ihren Söckchen dastand. Sie war Lola in Hosen. Sie war Dolly in der Schule. Sie war Dolores auf amtlichen Formularen.
In meinen Armen war sie immer Lolita.”

Lolita, Vladimir Nabokov S. 9

…so beginnt DER große Klassiker von Vladimir Nabokov, der damals in den 50ern verständlicherweise für großes Aufsehen gesorgt hat.

Es könnte die Einleitung zu einer herzzerreißenden erotisch aufgeladenen Liebesgeschichte sein, wenn man nicht bereits wüsste, dass Lolita ein Kind und der Ich-Erzähler Humbert Humbert ein erwachsener Mann Ende Dreißig ist. Weiterlesen

Loading Likes...

Rezension: “The Time Machine” von H.G. Wells

time-machine

 

 

Titel: The Time Machine
dt. Titel: Die Zeitmaschine
Autor: H.G. Wells
Verlag: Penguin English Library
ursprünglich erschienen: 1895
Seiten: 105
ISBN: 9780141199344
Preis: 8,95 €

 

 

 

“I grieved to think how brief human intellect had been. It had comimitted suicide […] It’s a law of nature, we overlook, that intellectual versatility is the compensation for change, danger and trouble.” The Time-Machine, S. 83

Inhalt

Der namenlose Ich-Erzähler der Rahmenhandlung ist gemeinsam mit einigen anderen Personen zum Abendessen im Haus des sogenannten Time Travellers. Nach einer kurzen Diskussion zum Thema Dimensionen und darüber, dass die Zeit eigentlich nur eine zusätzliche Dimension zum Raum darstellt, berichtet dieser, dass er es geschafft habe, eine Zeitmaschine zu entwickeln und zeigt seinen Gästen ein Miniaturmodell. Er startet diese Mini-Maschine, die daraufhin verschwindet. Sie sei in die Zukunft gereist.
Alle glauben zunächst an einen Trick.

Weiterlesen

Loading Likes...

Buchige Vorsätze: Meine Leseliste 2018

20180103_153153

Hallo ihr Lieben,

ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr!

Nachdem ich mir letztes Jahr vorgenommen hatte, jeden Monat einen Klassiker zu lesen, mein Goodreads Reading Challenge Ziel auf 35 Bücher gesetzt hatte und diese Vorsätze mit insgesamt 10 Klassikern (wobei meiner Meinung nach immer die Frage ist, ab wann ein Buch ein Klassiker ist) und 37 gelesenen Büchern auch nahezu eingehalten habe, bin ich hoch motiviert, mir dieses Jahr wieder ein paar buchige Ziele zu setzen.

Das 1. Ziel ist ganz klar, meinen SuB abzubauen. Meine ungelesenen Bücher kann ich nämlich kaum noch als Stapel bezeichnen, sie beanspruchen mittlerweile eher ein ganzes Regal.

2. Ziel: Außerdem möchte ich auch dieses Jahr wieder mindestens einen Klassiker pro Monat lesen …

3. Ziel: Und ich habe mir dieses Mal ein Ziel von 45 Büchern gesetzt…das bedeutet 3,75 Bücher pro Monat (also ganz optimistisch 4!)

Damit ich einen Leitfaden habe, habe ich mir überlegt, eine Leseliste für das ganze Jahr zu erstellen, in der jeden Monat zwei Bücher aus meinem SuB (je ein Klassiker und ein anderes Buch) vorkommen und ich mir zudem zwei Bücherplätze für Neuzugänge, Rezensionsexemplare oder spontane Wünsche freihalte.
Und während ich das so schreibe, merke ich, dass das einfach nicht mein Ding ist. Ich möchte lesen, worauf ich Lust habe und wann ich Lust habe. Und ein Jahr ist mir einfach zu lang, um jetzt schon festzulegen, was ich im Dezember lesen werde…Dabei krampft sich mein Magen richtig zusammen und mir bricht der Schweiß aus. Ein Jahr auf ein Buch warten zu müssen, dass ich vielleicht lieber jetzt lesen möchte – undenkbar!
Um ehrlich zu sein: Um mich direkt mal schön selbst zu belügen und meine guten Vorsätze zu umgehen, war ich z.B. heute Büchershoppen, damit ich meinem SuB direkt noch ein paar Schätze hinzuzufügen konnte, die ich unbedingt bald lesen will. (Klappt also schon mal super…).
Deshalb mache ich es jetzt so, ich nehme mir vor, dieses Jahr mindestens 23 Bücher (etwa die hälfte meines Lese-Ziels) von meinem SuB zu lesen und höchstens zwei neue Bücher pro Monat zu kaufen, die dann aber auch sofort lesen muss. Da ich mir ja sowieso für jeden Monat eine Leseliste mache, kann ich dabei dann immer monatlich die SuB-Bücher und die Neuzugänge berücksichtigen und somit (hoffentlich) einen Überblick behalten. Mal sehen wie diese Strategie für mich funktioniert…

Also hier ist sie,

Meine Leseliste 2018

Unterleuten – Juli Zeh (lese ich gerade)
Leere Herzen – Juli Zeh
Coraline – Neil Gaiman
RedRising – Pierce Brown
Flugangst 7a – Sebastian Fitzek
Shining – Stephen King
The Curious Incident Of The Dog In The Nighttime – Mark Hadden
Die Stille vor dem Tod – Cody McFadyen
Die Stadt der Träumenden Bücher – Walter Moers
The Power – Naomi Alderman
Looking for Alaska – John Green

Klassiker:
Faust I – Johann Wolfgang von Goethe
The Time Machine – H.G. Wells
Der Steppenwolf – Hermann Hesse
Die Sturmhöhe – Emily Bronte
Notes Of A Dirty Old Man – Charles Bukowski
Lolita – Vladimir Nabokov
Der Richter und sein Henker -Friedrich Dürrenmatt
Who’s Afraid Of Virginia Woolf – Edward Albee
Of Mice And Men – John Steinbeck
Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins – Milan Kundera
Oliver Twist – Charles Dickens
The Importance of Being Earnest – Oscar Wilde

Macht ihr euch Leselisten? Haltet ihr euch dann auch daran? Welche Bücher wollt ihr dieses Jahr auf jeden Fall lesen?
Ich freue mich auf eure Antworten!

Eure Ricy

Loading Likes...
Ältere Beiträge